Klassische Wärmeerzeuger

Stetige technologische Innovationen sowie permanente Produktverbesserungen, vor allem im Bereich der Brennwerttechnik, machen den Einsatz von Gas- und Ölheizungen so effizient wie nie.

Bei der Brennwerttechnik wird die im Abgas enthaltene Wärme so vollständig wie möglich genutzt. Dazu werden die Abgase soweit abgekühlt, dass der in ihnen enthaltene Wasserdampf kondensiert und dabei Wärme abgibt, die dem Heizsystem wieder zugeführt wird - aus diesem Grund haben Brennwertkessel einen besonders hohen Wirkungsgrad. Brennwerttechnik lässt sich zudem gut mit einer Solaranlage kombinieren.


Kaum ein anderes Heizsystem läßt sich so vielseitig und platzsparend unterbringen wie ein Gasheizgerät. junkers9000iDenn, ob Neubau oder Sanierung, Platz kostet Geld. Eingesparter Raum lässt sich anderwertig verwenden, der Keller beispielsweise somit zum Hobbyraum aufwerten. Mit einem Leistungsspektrum von 3.2 bis 100kW sorgen sie für wohlige Wärme und warmes Wasser.

Ob Brennwert- oder Niedertemperaturausführung, die verschiedenen Varianten ermöglichen immer eine optimale Lösung ihrer persönlichen Wohnsituation.

Die Öl-Brennwerttechnik hat sich nach einem zunächst zögerlichen Start Mitte der neunziger Jahre einenCOB_ohne_Speicher_Rot_klein festen Platz in der Heizgerätetechnik erobert.
Der durchschnittliche Jahresnutzungsgrad von Ölheizanlagen im Raumwärmemarkt hat sich durch konstruktive Maßnahmen von 68,3% im Jahr 1990 auf derzeit 85% verbessert. Bis Ende 2007 waren in Deutschland rund 38.000 Ölbrennwertkessel installiert, Tendenz steigend.


Leistungsdaten: Bei vollständiger Kondensation der Abgase erreichen Ölbrennwertkessel von Markenherstellern einen Normnutzungsgrad von bis zu 105% , auch bei der Warmwasserbereitung. In der Praxis werden bis zu 99 Prozent der Energie in nutzbare Wärme umgesetzt.

wolf_logo

junkers_logo